Vor-Weihnachten..

..oder möglicherweise Material für medienpädagogische Projekte. Inspiriert von dem letzten “we are makers – münchen“-Treffen im Pixel. Eigentlich wurde nur die Calliope-Platine vorgestellt. Aber der Raspberry soll als Server für Open Roberta dienen (wobei das auch vorgestellt wurde, als Programmier-Plattform für das Calliope). Und der micro:bit ist/war dann halt gerade im Angebot. Das Raspberry-Gehäuse musste einfach sein, gibt der Himbeere so ein RCX-Retro-Flair.

Schöner Leben im Mittelalter.. ..2016

Schöner Leben im Mittelalter…

Es wird langsam zur Gewohnheit in Ulm im Zelt zu liegen und über das Hobby nachzudenken. Heute mein Lieblingsthema: Bildungsauftrag

Und dieses Thema treibt mich bekanntermassen oft um und ich geh davon aus, das ich dazu oft eine sehr eigene Meinung habe. Der Grund ist, das Bildungsarbeit ein wesentlicher Teil meines Berufes ist. Das Wesen meines Berufes hat immer auch die Art der Ausübung meines Hobbies beeinflusst.

“..wer ein Museum mit wissenschaftlich begleiteten Bildungsauftrag belebt, muss..”(Zitat aus Facebook). Ja was muss der eigentlich? Muss der was können? Reicht es etwa, wenn der/die Beleber/in einfach nur historisch korrekt belebt? Können “Hobbyisten” aus der Living History Szene einen Bildungsauftrag beleben? Aus pädagogischer Sichtweise fallen mir da sofort ein paar Sachen ein. Nur das das “historisch korrekt” da nur ein Punkt unter vielen anderen ist.

Und nun zur heutigen Leserbeschimpfung, wenn überhaupt jemand der A-Fetischisten das lesen sollte. Warum nehmen sich die, in ihren Augen, historisch Korrekten, das Recht herraus, über die Erfüllung von Bildungsaufträgen zu richten? Welche Befähigung, ganz zu schweigen von Ausbildung (und LehrerIn lasse ich hier nicht gelten), ausser Historisch Korrekt wird hier verhandelt? In fast keiner Disskusion mit Living History Leuten, an der ich selbst teilgenommen habe (oder von der ich etwas mitbekomme habe) ging es um die pädagogische Umsetzung jenseits des grossen A. Es stellt sich irgendwie zwangläufig die Frage, ob diese Konzentration aufs Historische nicht einen Zweck erfüllt?
Die Ablenkung vom pädagogischen Mangel.
Wer kennt es nicht, man besucht ein Museum, freut sich das gerade eine Belebung stattfindet. Die Beleber/innen haben sogar ein Tisch für Vorführungen, aber leider kriegt der Mensch dahinter seinen Mund nicht auf, oder genauso schlimm nicht mehr zu, da er/sie mir erzählen muss welchen großen Beitrag zur Wissenschaft  er/sie als Laie geleistet hat. Es bleibt dann viel zu oft das Gefühl historisch sauber gemacht, aber unter Erfüllung eines Bildungsauftrages stellt sich der pädagogische Fachmann/Fachfrau was anderes vor. Und deshalb bleib ich bei meiner Behauptung in Bezug auf Bildungsarbeit: “Historisch Korrekt ohne guter Pädagogik ist Hirnwichserei”. Das A darf nicht alleiniger Maßstab für eine erfolgreiche Erfüllung eines Bildungsauftrag mithilfe einer “historischen” Belebung sein.