Living History ist Bunt

Die Druckvorlage als PDF

Als JPG mit weißem Rand


Wie „Living History ist Bunt“ entstanden ist:

Vor einiger, oder besser langer, Zeit bin ich im Netz über die Achener Erklärung gestolpert. In der anschliessenden Diskussion in der Communitas Monacensis sind wir zu dem Schluß gekommen, das diese uns zu wenig konkret war. Daher haben wir unsere eigene Erklärung verfasst:“Die Communitas Monacensis ist ein gemeinnütziger Verein von Geschichtsinteressierten und ist politisch und konfessionell neutral. Gerade als heimatverbundener Verein distanzieren wir uns ausdrücklich von undemokratischen, rechtsextremen und menschenverachtenden Positionen. Nur wer Geschichte kennt, ist gefeit gegen rechte Ideologien.“ Ein paar Jahre später richtete die Monacensis eine Seite auf Facebook ein. In einer von Bildern dominierten Umgebung wollten wir etwas auffälligeres als nur einen Text.
Mein Arbeitgeber hat den den Spruch „München ist bunt – nicht braun“ schon vor Jahren als Postkarte veröffentlicht. Dieser wurde dann von einem Bündnis gegen einen Aufmarsch von Rechten in Fürstenried West übernommen.  Und da lag es irgendwie nahe das für unsere Zwecke zu übertragen und so wurde daraus „Living History ist Bunt“.

Und warum das Ganze:

In einer Zeit in der rechte und nationalistische Parolen wieder zu hören sind, ist eine klare Positionierung zu einer menschlichen und demokratischen Haltung wichtig. Gerade in einem Bereich, in dem in der Vergangenheit, aber auch in der Gegenwart immer wieder der Versuch einer Idealisierung und Umdeutung stattfand und findet.  Das Mittelalter als geschichtliche Epoche scheint dabei eine besondere Anziehungskraft auf rechte und nationalistische Gruppierungen zu haben. Auch wenn es immer schwieriger wird, wegen dem Strategiewechsel der Rechten, so kann man sie doch immer wieder auf Mittelalterveranstaltungen beobachten, entweder als Besucher*innen oder aber tatsächlich auch als Teilnehmer*innen. Dagegen wollen wir mit „Living History ist Bunt“ Stellung beziehen.
(Eine persönliche eher subjektive Beobachtung ist allerdings auch, je authentischer desto weltoffener).